Aussichtsturm

Über 100 Stufen auf den Aussichtsturm gilt es zu erklimmen, um die landschaftliche Schönheit des Mariazeller Landes ins Auge fassen zu können.

Der Ausblick von der Erzherzog-Johann-Aussichtswarte, einem der Wahrzeichen des Mariazeller Landes in die umliegende Gebirgswelt, ist einfach überwältigend.

Besonders beliebt bei Groß und Klein ist der Blick durch das Fernrohr: den Erlaufsee und das gesamte steirisch-niederösterreichische Alpenvorland kann man von hier aus betrachten. Das herrliche Bergpanorama wird mit Höhenangaben auf einer im Jahr 2014 neu installierten Bildlegende anschaulich erläutert.

Die Geschichte des Aussichtsturms:

Bereits 1855 gab es auf der Mariazeller Bürgeralpe einen Aussichtsturm aus Holz.

1881 übernahm die Sektion Mariazell der ÖTK die Rekonstruktion dieses Turmes und erhöhte ihn um ein Stockwerk. Das Holz hierfür hatte die bürgerliche Forstkommune gestiftet. Nach der Vollendung kam es am 19. Juni 1882 zur feierlichen Eröffnung des damals Erzherzog Franz Carl-Warte genannten Bauwerks. Im sogenannten “Erzherzog Johann-Jahr 1959″, also zum 100. Todestag des Erzherzogs, wurde die Warte auf den heutigen Namen umbenannt.

Im Jahre 1981 ging die Warte durch Kauf ins Eigentum der Mariazeller Schwebebahnen GmbH über, die für die vorbildliche Restaurierung des Baues sorgte.