COVID 19 - Sicherheitsmaßnahmen:

Liebe Gäste! 

Skifahren und Snowboarden wird auch in diesem Winter etwas anders sein. Trotz aller zusätzlichen Herausforderungen, arbeiten wir unermüdlich daran einen sicheren Liftbetrieb, sowohl schnee- als auch sicherheitstechnisch ab Mitte Dezember zu ermöglichen. Zusammen mit unseren Partnern – den Annaberger Liften, der Gemeindealpe Mitterbach, der örtlichen Gastronomie, der Skischule und dem Skiverleih – wurde ein umfassendes Maßnahmenkonzept erarbeitet, das zum Ziel hat, die Gesundheit und Sicherheit von Ihnen, liebe Gäste, unserer Mitarbeiter*innen sowie der heimischen Bevölkerung zu gewährleisten.

Aktelle Maßnahmen

  • Laut der aktuell gültigen COVID-Verordnung benötigen Gäste für den Zutritt zu den Liftanlagen sowie den Gastronomiebetrieb einen gültigen 2G (geimpft oder genesen) Nachweis.
  • Kinder bis zum 12 Lebensjahr sind von der 2G-Regelung ausgenommen.
  • Für nicht vollständig geimpfte Jugendliche im schulpflichtigen Alter (von 12 bis 15 Jahren) aus dem In- und Ausland gilt der Holiday-Ninja-Pass alle Infos dazu finden Sie unter:  https://www.sichere-gastfreundschaft.at/holiday-ninja-pass/
  • Des Weiteren ist in allen geschlossenen Räumen das Tragen einer FFP2 Maske Pflicht.
  • Der Skipass ist online in unserem Webshop, bei unserem Ticketautomaten und bei unseren Kassen erhältlich. Wir empfehlen jedoch einen Kauf in unseren Onlineshop. Die Beförderungspflicht gemäß SeilbG 2003 entfällt, wenn der 2G Nachweis nicht erbracht wird.
  • Jeder Skipass muss mit einem digitalem Covid Certifikat verknüpft werden. Dies kann entweder direkt bei unseren Kassen, bei unseren Ticketautomaten oder online erfolgen.
  • Kommt es aufgrund der Covid-19 Pandemie zwischen 25. Dezember 2021 und 28. Februar 2022 zu einer zeitgleichen behördlichen Schließung (länger als drei Wochen) der drei Skigebiete Annaberg, Mariazell und Mitterbach, so erhalten Sie Ihre Saisonkarte für die Dauer der behördlichen Schließung aliquot rückvergütet.
  • Bitte befolgen Sie die Verhaltensempfehlungen und auch die Anweisungen unserer Mitarbeiter*innen, insbesondere auch in Bezug auf die geltenden Hygienebestimmungen.

In Umsetzung der von der Bundesregierung erlassenen COVID-19-Schutzmaßnahmen berechtigt der Fahrausweis ab Inkrafttreten der jeweiligen Verordnung nur im Zusammenhang mit einem vom Fahrgast zu erbringendem gültigem Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr entsprechend der jeweiligen Verordnung (geimpft, genesen oder getestet) zur Benutzung der Seilbahnanlagen. Dieser Nachweis ist während der Benutzung mitzuführen und auf Verlangen vorzuweisen. Ausdrücklich wird festgehalten, dass keine (anteilige) Rückerstattung geltend gemacht werden kann, wenn wir leistungsbereit sind, der Nutzer diese Leistungen aber auf Grund persönlicher Überlegungen/Entscheidungen nicht in Anspruch nimmt; sollten daher z.B. behördliche Maßnahmen für die Inanspruchnahme der Leistungen angeordnet werden (z.B.Verpflichtung zur Vorlage eines negativen Testnachweises, eines Impfnachweises, etc.) und sollte der Nutzer diese Nachweise nicht erbringen können oder wollen, so kann kein Anspruch auf eine (anteilige) Rückvergütung geltend gemacht werden.

Auch mit Ihrer Umsicht schützen Sie sich selbst, andere Gäste und uns.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!